ZEITREISENDER.NET
 
ALTERNATIVWELTEN / ZEITREISEN l Die besten Stories von Philip K. Dick  







Status: bearbeitet/ergänzt 9.5.2019 [940]

#Fanzine 












Anthologie: Die besten Stories von Philip K. Dick -Cover: Oliviero Berni Die Originalausgabe Anthologie: The best of Philip K. Dick - Cover: Vincent Di Fate   
Taschenbuch
Originaltitel/Verlag: The best of Philip K. Dick [1977 & 78] - Del Rey
/ Ballantine [Random House = Bertelsmann][USA]
Autor: Philip K. Dick
Verlag/Jahr/Seiten: Playboy [Moewig] / 1981 - 352 Seiten
Reihe: Playboy Science Fiction 6712
     ISBN: 3-8118-6712-1     ISBN13: 978-3-8118-6712-3
US ISBN: 0-345-25359-0     ISBN13: 978-0-345-25359-0
Übersetzungen: Rainer Zubeil, Thomas Ziegler [02, 06], Rainer Zubeil [Thomas Ziegler] [4], Lothar Heinecke [05], Thomas Mohr [10]
14 Kurzgeschichten von Philip K. Dick l Philip K. Dick ist in der Lage, die Welt seiner Geschichten real erscheinen zu lassen. Sie mag töricht, unlogisch, unglaublich sein... aber man bemerkt es erst, wenn man mit dem Lesen aufhört. Dicks Welt ist selten anziehend. Meistens ist sie öd und leer - wenn man ruft, antwortet nur ein Echo. Zugegeben, in ihr existieren liebliche Dinge, doch sie werden nicht näher beleuchtet; im besten Falle sind sie unklar und oft durch Vernachlässigung verdorben. Das Essen in dieser Welt ist geschmacklos und sättigt nicht. Wegweiser zeigen nach Orten, die man nicht besuchen möchte. Die Kleidung ist düster und verschleißt bei unpassenden Gelegenheiten. Die Medikamente, die Ihnen Ihr Arzt verschreibt, besitzen solche Nebenwirkungen, dass sie schädlicher sind als die Krankheit selbst. Nein, es ist keine angenehme oder attraktive Welt. Konsequenterweise sind seine Leser vollkommen verwirrt, wenn sie plötzlich erkennen, was dies für eine Welt ist: jene, in der wir alle leben. Oh, die Kulissen haben sich verändert die Toten steigen aus den Gräbern oder der Protagonist streitet sich während der Fahrt mit dem Robotgehirn seines Fahrzeugs - doch dies ist nur Maskerade. Und trotzdem, trotzdem... sie ist anders. Weil wir sie von einem Blickwinkel aus gezeigt bekommen, der im genauen Wortsinn einzigartig ist.
Stories - alle l Stories in grau passen definitiv nicht in die Genres l [M] =Mutanten-Thema / [R] = Roboter-Thema
01 Und da liegt dann das Wobb [Beyond lies the Wub, 1952][M] **  
02 Ruug [Roog, 1953]
03Die zweite Variante [Variante zwei] [Second variety, 1953][R] **
04 Der Infiltrant [Impostor, 1953][R] **
05 Kolonie [Colony, 1953] **
06 Entbehrlich [Expendable, 1953] **
07 Foster, Du bist tot [Foster, you're dead, 1955] **
08 Das Vater-Ding [The father thing, 1954]
09 Wartungsdienst [Service call, 1955] **
10 Autofab [Autofac, 1955][R] **
11 Was menschlich ist [Human is, 1955] **
12 Oh, wenn man ein Blobel ist [Oh, to be a Blobel, 1964] **
13 Der Glaube unserer Väter [Faith of our fathers, 1967] **
14 Die elektrische Ameise [The electric ant, 1969][R]

Die Anzeige in grau bedeutet auf keinen Fall, dass die Story nicht gut wäre, sie passt einfach nur nicht in die von mir gepflegten Genres...
** Die Story 01 "Und da liegt das Wobb" erschien bereits 1977 im Fanzine "Phantopia - Der weiße Tod" unter dem Titel "Der Wub" - erschien auch unter dem Titel "Und jenseits - das Wobb" l Die Story 2 "Ruug" ist auch unter dem Titel "Roog" erschienen l Die Story 03 "Die zweite Variante" ist auch unter dem Titel "Variante zwei" erschienen l Die Story 04 "Der Infiltrant" erschien auch unter den Titeln "Hochstapler", "Der Doppelgänger" und "Der Robot-Agent" l Die Story 06 "Entbehrlich" erschien auch unter dem Titel "Das Missverständnis" l Die Story 07 "Foster, du bist tot" erschien auch unter dem Titel "Der Bunker" l Die Story 09 "Wartungsdienst" erschien auch unter dem Titel "Kundendienst" l Die Story 10 "Autofab" erschien auch unter dem Titel "Krieg der Automaten" l Die Story 11 "Was menschlich ist" erschien auch unter dem Titel "menschlich ist..." l Die Story 12 "Oh, wenn man ein Blobl ist" erschien auch unter dem Titel "Ach, als Blobbel hat man's schwer!" l Die Story 13 "Der Glaube unserer Väter" erschien auch unter den Titeln "Glaube unserer Väter" und "Mr. Chiens Halluzinationen"
Mit dem Originaltitel 4 "Impostor" sind bisher jeweils eine Story von Philip K. Dick [1953] und Jay Wilburn [2012], Romane von Valerie J. Freireich [1997], Jill Hathaway [2013] und Susanne Winnacker [2013], sowie 20 Werke, die "impostor" als Zusatz im Titel benutzen, erschienen
Mit dem Originaltitel 05 "Colony" sind auch jeweils eine Story von Philip K. Dick [1953], John Hennick [1989], Ben Gribbin [1990], Bentley Little [2002], Mark Samuels [2003], Krista C. Miller [2010], Bruce Durham [2012] und Lincoln Michel [2015], sowie Romane von Ben Bova [1978], Rob Grant [2000], Melinda Metz & Laura J. Burns [2005], Colin Wagstaff [2009] und Colin Hodgson [2011], sowie bisher 149 Werke die "colony" als Zusatz im Titel benutzen, erschienen
Mit dem Originaltitel 09 "Service call" ist auch eine Story von Judi Fleming [2016] - und mit "The service call" von Edward Ahern [2017], erschienen
Mit dem Originaltitel 13 "Faith of our fathers" ist 1988 auch eine Story von Randolph Cirilo erschienen

[Es werden nur Werke angezeigt, die in die erfassten Genres passen bzw. im SF-Bereich angesiedelt sind!]


Ein für dieses Genre interessantes Buch...

Barrierefreie Programmierung - PlugIns: Java - Sie sind Besucher besucherzaehler-homepage [+ 98289 vom alten Zähler]