Allgemeine Infos zu diversen Themen, z.B. technische Informationen zur Site oder Bedienung...








Hier findet Ihr ein Buch welches ich für dieses Genre interessant finde...
         

ALTERNATIVWELTEN|Das Auge des Basilisken  Status: bearbeitet/ergänzt 26.1.2018

Das Auge des Beselisken l Cover: Karel Thole l Dieses Buch kostenlos? l Einführung
Taschenbuch
Originaltitel/Verlag: Russian hide-and-seek [1980] Hutchinson [GB]
Autor: Kingsley Amis
Verlag/Jahr/Seiten: Heyne / 1984 - 304 Seiten
Reihe: Heyne SF 4042
     ISBN: 3-453-30984-7     ISBN13: 978-3-453-30984-5
GB ISBN: 0-091-42050-4     ISBN13: 978-0-091-42050-5
Übergangs-Zuordnung: R>E l Genre-Zuordnung:

Großbritannien unter Sowjetischer Besatzung

Die russischen Streitkräfte haben nur ein paar Tage gebraucht, um die britischen Inseln zu erobern, einige Wochen, um den zähen Widerstand von patriotischen Partisanen zu brechen, und ein halbes Jahrhundert, um den Briten ihr nationales Selbstverständnis, ihre Kultur und ihren Stolz zu nehmen, dass sie sich von den arroganten russischen Offizieren schurigeln lassen. Die Besatzer legen eher ein zaristisches als ein kommunistisches Gehabe an den Tag und wissen oft vor lauter Langeweile nicht, wie sie die Zeit totschlagen sollen - wodurch sie unschwer für ziemlich riskante Unternehmungen zu haben sind, seien sie sexueller oder kriegerischer Art.

Die Originalausgabe: Russian hide-and-seek l Cover: Peter Brookes
Zusammen mit K.W. Jeter [Blade Runner II] und Tim Powers [Die Tore zu Anubis Reich] gilt James P. Blaylock [Homunculus] als Erfinder des Unter-Genres Steampunk Science Fiction, eine Mischung aus viktorianischem Krimi, Cyberpunk und Science Fiction-Ideen.
Meine Wertung: [5]
Wer britischen Humor liebt, der hat an dieser Geschichte doppelten Spaß.
Rezension + Wertung von Thomas Hofmann: [5]
Dieser Roman gehört nur bedingt zu Kategorie Alternativwelten, denn er spielt in der Zukunft [aus Sicht des Autors auf alle Fälle; aus der Sicht des Lesers im 21. Jahrhundert nicht mehr so sehr...]. Es wird eine konkrete Jahreszahl im Roman erwähnt, die aber bereits aus Sicht der Protagonisten in der Vergangenheit liegt: 1993. Der Roman ist kein Hit, es geht um kleine und große Intrigen in einer russischen Oberschicht im England des 21. Jh. Diese Russen sind von ihrer russischen Heimat entfremdet und die meisten Engländer sind gute, willige Untertanen der fremden Macht; nur die alten Leute, die noch die russ. Invasion miterlebten, haben deutliche Vorbehalte.
Interessant, dass wieder einmal davon ausgegangen wird, dass in so einer alternativen Welt der technische und sonstige Fortschritt stagniert, hier scheint die Welt in einen Zustand russischer Rückständigkeit aus der Zeit vor 1917 zurückgefallen zu sein. Es gibt wenige Autos, dafür mehr Pferde etc. Vom oft bei diesem Buch beschworenen englischen Humor konnte ich nicht viel spüren; auch die amorösen Verwicklungen waren nicht spektakulär.

Barrierefreie Programmierung - PlugIns: Java - besucherzaehler-homepage