ZEITREISENDER.NET
 
ZEITREISEN l Lieber Charles







Status: bearbeitet/ergänzt 10.10.2016

Soweit mir bekannt ist, erschien die Story in deutsch nur 1 x in dieser Ausgabe...














Zuerst erschienen im Magazin: Fantastic Story Magazine, Mai 1953 - Cover: Ed Emshwiller (Emsh) In deutsch erschienen in der Anthologie: Das Ende der Galaxis   Erste Originalerscheinung in Buch: Twists in time - Cover: Richard (M.) Powers Letzte mir bekannte Originalerscheinung in der Anthologie: A logic named Joe - Cover: Kurt Miller    

Originaltitel/Herausgeber: Dear Charles [1953] Best Books [USA]
Autor: Murray Leinster
Zuerst erschienen Magazin "Fantastic Story Magazine", Mai 1953 - Cover: Ed Emshwiller (Emsh)
22 Seiten l Übersetzung: Wulf H. Bergner l Zeitmaschinen-Zuordnung: MS
Erste Originalerscheinung in Buch:
"Twists in time" [1960] Avon [USA]
US ISBN: 0-822-84385-4     ISBN13: 978-0-822-84385-6
Cover: Richard (M.) Powers
Letzte mir bekannte Originalerscheinung in:
"A logic named Joe" [2007] Baen [USA]
US ISBN: 0-743-49910-7     ISBN13: 978-0-743-49910-1
Cover: Kurt Miller
Inhalt: Die Geschichte des Mannes, der seinem Urenkel die Verlobte wegnahm
Wir schreiben das 34. Jahrhundert. Charles Fabius Granver hat einen seltsamen Brief in der Hand, der an ihn adressiert ist. Sein Freund Halt Vans hat ihn in einem alten Buch entdeckt. Zwei Namen und die Adresse kann es zum Zeitpunkt als dieser Brief geschrieben wurde noch nicht gegeben haben! Der Verfasser teilt ihm mit, dass er Charles zukünftige Urahnin kennenlernen und heiraten möchte. Diese Frau ist die derzeitige Verlobte, Ginny, von Charles. Und der Verfasser gibt zu bedenken, dass er, Charles, als zweiundfünfzigster Urenkel immerhin seine Existenz dieser Heirat zu verdanken habe. Begonnen habe das alles, als er als Student den Auftrag seines Professors bekam, die Lorenz-Fitzgeraldsche Gleichung praktisch zu beweisen - also machten sich die fünf klügsten Studenten - zu denen er auch gehörte - daran ein komliziertes, elektronisches Gerät zu bauen. Natürlich war dies eine funktionierende Zeitmaschine!
Meine Wertung: [5]
Die gesamte Story ist als Brief geschrieben, der an den Protagonisten Charles gerichtet ist. Dort wird natürlich alles ausführlich beschrieben. Bis der Verfasser des Briefes endlich seine Ginny bekommt, geschehen allerlei recht amüsante Geschehnisse. Am Ende erklärt der Verfasser noch, wie er und Ginny nun in der Vergangenheit glücklich zusammen leben und gerade ihr erstes Kind bekommen haben. Und er hat sicherheitshalber die Zeitmaschine zertrümmert, weil es fest glaubt, dass andere Benutzer damit eh nicht richtig umgehen könnten. Eine ausgesprochen nette Story die auch Spaß beim lesen bereitet.
 


Ein für dieses Genre interessantes Buch...

Barrierefreie Programmierung - PlugIns: Java - Sie sind Besucher besucherzaehler-homepage [+ 98289 vom alten Zähler]