ZEITREISENDER.NET
 
ZEITREISEN l Geh(e) hin zur Ameise!







Status: bearbeitet/ergänzt 7.6.2018 [1310]

#1926 #1927 #1928
#1929 #1953 #1954
#2. Weltkrieg

#Adolf Hitler
#Bertrand Russell
#Clement Attlee
#C.S. Lewis

#Divergenz
#Ivor Novello

#Jawaharlal Nehru
#Noël Coward
#Rab Butler















Zuerst erschienen in der Anthologie: Sometime, never - Cover: Stein    Neuste mir bekannte Orig.-Erscheinung in der Anthologie: Consider Her ways and others in deutsch 1967 erschienen in der Anthologie: Heyne Anthologien 23   Ebenfalls 1985  erschienen in der Anthologie: Heyne Science Fiction Jahresband 1985 #T.S. Eliot
#Wall Street Crash
#Völkerbund
#Winston Churchill

#Zeitparadoxon
   

Originaltitel/Verlag: Consider her ways [1956]
                             Eyre & Spottiswoode [Methuen Publishing][GB]
Autor: John Wyndham *
Zuerst erschienen in der Anthologie "Sometime, never - Three tales of imagination", 1956 - Cover: Stein
70 Seiten l Zeitmaschinen u. Übergangs-Zuordnung: V l Übersetzung: Birgit Reß-Bohusch & Walter Brumm
Neuste mir bekannte Original-Erscheinung - Anthologie:
"Consider her ways and others" [2014] Penguin Books [GB] 
GB ISBN: 0-241-97217-5     ISBN13: 978-0-241-97217-5 
Inhalt: Jane Waterleigh wacht auf und stellt fest, dass sie keine Erinnerungen mehr an ihre Vergangenheit hat - und sie ist werdende Mutter in einem aufgeblähtem Körper. Zwei Dinge weiß sie jedoch genau, sie war bisher keine Mutter - und der Körper in dem sie steckt ist auch nicht ihrer! Allmählich jedoch kehrt ihr Gedächtnis zurück und nun erinnert sie sich daran, dass sie Teil eines Experimentes war, das die neue Droge Chuinjuatin verwendete. Man wollte feststellen, ob es Menschen nun möglich war, außerkörperliche Erfahrungen zu machen. Die Droge hat besser gearbeitet als man sich das bisher vorstellen konnte. Jane wurde in die Zukunft geworfen. Diese Gesellschaft besteht allerdings nur aus Frauen, die in einem strikten Kasten-System organisiert sind. Jane ist jetzt in der Mutterkaste. Sie stellt bald fest, dass die anderen Frauen noch nie etwas von Männern gehört haben und nun glauben, dass Jane vielleicht Wahnvorstellungen hat. Die Ärztinnen sind aber auch über vieles bei Jane ziemlich verblüfft. Sie kann Lesen und Schreiben - Mitglieder der Mutterkaste sind aber immer Analphabeten! Also schickt man sie zu der Historikerin Laura. Diese erklärt ihr, dass ihr Wissen der Gesellschaftsstruktur hundert Jahre alt sei. Damals (kurz nach dem Experiment) hat ein Dr. Perrigan ein wissenschaftliches Experiment durchgeführt, das unbeabsichtigt einen Virus erschaffen hat, der alle Männer der Welt getötet hat und nur Frauen unbehelligt ließ. Nach schweren Zeiten mit Hungersnöten und dem Zusammenbruch der kompletten Wirtschaftsstrukturen übernahm eine kleine Zahl gebildeter Frauen - vor allem aus dem medizinischen Bereich - die Kontrolle. Sie leiteten sofort ein dringendes Forschungsprogramm ein, um die Vermehrung der weiblichen Bevölkerung sicherzustellen. Sie beschlossen auch einige Ratschläge der Bibel zu befolgen - unter anderem auch "Gehe hin zur Ameise, du Fauler; siehe ihre Weise an und lerne!" (daher der Titel der Story). Sie schufen eine neue Gesellschaft auf Kastenbasis in der Jane nun ein Mitglied der Mutterkaste ist. Die gebildete Laura versteht natürlich was Jane meint, wenn sie von Männern spricht, aber sie ist sich auch sicher, dass diese Frauenunterdrücker waren und dass die Welt ohne sie besser leben kann. Jane widerspricht ihr da ausdrücklich. Sie ist verzweifelt und will nicht ihr Leben als eine aufgeblähte Produzentin von Babys verbringen, nicht mehr lesen oder schreiben soll usw. Sie fragt Laura ob es noch die Droge Chuinjuatin gibt und diese bejaht das. Das wäre doch vielleicht eine Chance zurückzukehren, oder? Und der Versuch klappt, Jane kehrt hundert Jahre zurück in ihre Zeit. Hier beschließt sie Dr. Perrigan um jeden Preis zu stoppen...
Meine Wertung: [5]
Die Story hat ein zweideutiges Ende und man erkennt, dass Jane glaubt, dass es auch ihre Handlungen sind, die zu dieser Katastrophe geführt haben. Dies nennt man ein Prädestinationsparadoxon (lat. = praedestinatio). Das bedeutet Vorherbestimmung und ist ein theologisches Konzept, dem zufolge Gott von Anfang an das Schicksal der Menschen vorherbestimmt hat. Insbesondere geht es dabei um eine Erwählung einzelner Seelen zum ewigen Leben oder zu ewiger Verdammnis. Interessant, dass die Story 1956 geschrieben wurde und dass sich ein Mann damals überhaupt Gedanken um ein solches Thema gemacht hat. Letztlich merkt man aber, dass John Wyndham ein Mann "seiner Zeit" war. Jane will in ihre alte Welt zurück und ist zufrieden mit der alten Einteilung von Mann und Frau gewesen. Sie ist nicht fähig zu erkennen, dass eine Welt ohne Männer vielleicht tatsächlich erstrebenswerter sein könnte.
Zu diesem Thema gibt es natürlich etliche weitere interessante Stories. Für die virtuelle Zeitversetzung in einen anderen Körper z.B. empfehlenswert wäre da Die australische Revolution [Roman], zum Thema Frauenwelten werde ich noch einige Werke hier einfügen, sobald ich dazu Zeit habe... l weitere Übersetzungen: Considera le sue vie [I], Le règne des fourmis [F], Planet žena [HR] l Die Story erschien im Original bisher 41 x ! l * von John Wyndham gibt es auch die Story "Odd" (ungerade) von 1961 in der es darum geht, wie ein gewöhnlicher Mensch von einem außergewöhnlichen Zeitparadoxon profitiert als er aufhört, einem Mann zu helfen, der scheinbar verloren und verwirrt ist, und er dann den Grund kennt.
Eine weitere Story ist "Random quest" von 1961: Die Story befasst sich mit einer Geschichte, die ein Dr. Harshom in Herefordshire zu hören bekommt - Harshom ist ein seltener Familienname und dessen Träger stehen auf die eine oder andere Weise alle miteinander in Verbindung. In den frühen 1950er Jahren sind die Harshoms, die in ganz England verstreut sind, durch den Auftritt eines jungen Mannes namens Colin Trafford, der systematisch und hartnäckig auf jeden von ihnen trifft und von einer jungen Frau namens Ottilie Harshom spricht, verwirrt. Keiner der Harshoms hat je von ihr gehört, aber für Trafford ist sie offensichtlich sehr wichtig. Dr. Harshom beschließt, ausführlicher mit Trafford zu sprechen um zu verstehen, worum es geht - und die Geschichte besteht hauptsächlich aus dem, was Trafford schließlich erzählt. Es stellt sich heraus, dass Trafford ein Physiker ist und dass er an einem Laborexperiment beteiligt war, das schief ging. Er verlor das Bewusstsein und erwachte in einem Paralleluniversum. Das Paralleluniversum ist ähnlich wie bei uns, aber Ende
1926 oder Anfang 1927 gab es eine Divergenz. Der Punkt der Abweichung ist nicht genau identifiziert, scheint aber die Auswirkungen des Wall Street Crash im Jahr 1929 zu verhindern oder erheblich zu verringern. Trafford entdeckt, dass Adolf Hitler in der Parallelwelt nie an die Macht gekommen ist und der Zweite Weltkrieg nie ausgebrochen ist. Einige der Implikationen sind, dass: Indien ist immer noch ein britischer Besitz im Jahr 1954 und es gibt Massendemonstrationen in Delhi, die die Freilassung von Jawaharlal Nehru aus dem Gefängnis verlangen; Rab Butler ist der Premierminister des Vereinigten Königreichs; Winston Churchills Karriere war viel weniger ausgeprägt als in unserer Realität; Clement Attlee wurde nie Ministerpräsident, und die oppositionelle Arbeiterpartei fordert immer noch Verstaatlichungen, die sie nicht durchführen konnte; Atomkraft und Atombomben sind nach wie vor nur theoretische Möglichkeiten, aber die Wissenschaft macht sich Sorgen über die langfristigen Auswirkungen von Experimenten in Deutschland und fordert den Völkerbund auf, die Kontrolle zu übernehmen; Noël Coward wurde im August 1953 bei einem Unfall getötet, was in unserer Wirklichkeit nicht passierte. Er hatte auch entgegen unserer Realität eine Tochter namens Amanda; J.B. Priestley, C.S. Lewis, Bertrand Russell und T.S. Eliot haben ganz andere Bücher geschrieben als in unserer Realität - und Ivor Novello lebt 1954 noch. Trafford befindet sich im Körper seines Gegenstücks im Paralleluniversum. Im weiteren Verlauf der Geschichte trifft er etliche "alte" Bekannte und Freunde, auch seine verstorbene Frau. Er verliebt sich nun in besagte Ottilie Harshom und dann schmeißt es ihn plötzlich in seine echte Realität zurück. Nun ist er verzweifelt, möchte Ottilie unbedingt auch in dieser Welt finden. Da sie in keinem Register verzeichnet ist, begann er seine Suche eben bei der Familie Harshom. Vielleicht weiß ja irgendeiner aus der Familie etwas über sie? Dr. Harshom versichert ihm nun ebenfalls eindringlich, dass es Ottilie auf dieser Zeitlinie ganz bestimmt nicht geben kann. Und er tut dies auch, weil er dem jungen Mann tatsächlich glaubt. Er wünscht ihm, dass er eine andere Frau findet, die er so lieben kann wie Ottilie. Über diesen Wunsch denkt Trafford intensiv nach und dann entdeckt er später eine junge Frau namens Belinda Gale - und sie ist der genaue Gegenpart seiner geliebten Ottilie! Sie lebt in Kanada und ist nicht verheiratet. Colin Trafford eilt nach Kanada, lernt Belinda kennen - und lieben, heiratet sie tatsächlich und bringt sie nach England. Und nun ein wunderschönes Happy End: Es stellte sich heraus, dass Dr. Harshoms Sohn, der 1928 bei einem Autounfall ums Leben gekommen war, seine schwangere Freundin verlassen hatte, die er seinen Eltern nie vorgestellt hatte. Nach seinem Tod heiratete diese einen Mann namens Gale, der ihre Tochter Belinda als seine eigene aufzog - in Kanada. Im anderen Universum überlebte Harshoms Sohn, heiratete seine Freundin und sie war diejenige, die ihre Tochter Ottilie in England erzog. So wird Dr. Harshom für seine Freundlichkeit zu Trafford belohnt, indem er (wieder) mit einer Enkelin vereinigt wird, deren Existenz er vorher nie gekannt hatte.
Leider wurden diese Stories bisher nicht in deutsch veröffentlicht !


Ein für dieses Genre interessantes Buch...

Barrierefreie Programmierung - PlugIns: Java - Sie sind Besucher besucherzaehler-homepage [+ 98289 vom alten Zähler]