ZEITREISENDER.NET
 
ZEITREISEN l Eine Ewigkeit nicht / Für alle Zeit







Status: bearbeitet/ergänzt 6.6.2018
 

#20. Jahrhundert
#Sisyphus
#Und täglich grüßt das Murmeltier














Zuerst erschienen in der Anthologie: A.D. 2500: The Observer prize stories 1954 - Cover: Eric B. Mudge-Marriott Neuste mir bekannte Originalerscheinung in der Anthologie: The complete short stories: The 1950s In deutsch 1972 erschienen in der Anthologie: Der unmögliche Stern unter dem Titel "Eine Ewigkeit nicht" Ebenfalls 1974 erschienen in der Anthologie: Raum, Zeit und Nathaniel unter dem Titel "Für alle Zeit"      

Originaltitel/Verlag: Not for an age [1955] William Heinemann [GB]
Autor: Brian W. Aldiss
Zuerst erschienen in der Anthologie "A.D. 2500: The Observer prize stories 1954" -
Cover: Eric B. Mudge-Marriott

12 Seiten l Zeitmaschinen-Zuordnung: Zs l
Übersetzung: Rudolf Hermstein / Birgit Reß-Bohusch
Neuste mir bekannte Original-Erscheinung - Anthologie:
"The complete short stories: The 1950s" [2013] The Friday Project [GB]
GB ISBN: 0-007-48208-6     ISBN13: 978-0-007-48208-5 
Inhalt: Rodney Furnell erwacht wie jeden Tag in einem leeren Bett. Seine Frau Valerie macht schon Frühstück und sein 19-jähriger Sohn rasiert sich bereits. Wie jeden Tag lacht das Publikum, als sich Rod in seinem Schlafanzug zeigt. Im Jahr 2500 kennt man so etwas nicht mehr, aber die AG für Zeitarchäologie zeigt die Familie Furnell gerne als unterhaltsame Kuriositätenschau für das 20. Jahrhundert. Rod ärgert sich natürlich darüber, zur Schau gestellt und verspottet zu werden, andererseits sieht er die Zuschauer nicht und kann sie nicht beschimpfen. Jeder Tag vergeht wie der andere, wie eine Filmvorführung. Eines Tages reißt der Film. Ein ungeahntes Gefühl von Freiheit und Zuversicht erfüllt Rodney. Er besteigt das nächste Taxi, um sich nach Oxford, England, kutschieren zu lassen. Es ist das Jahr 2500 und alle Taxis werden von intelligenten Robotern gesteuert. Der Roboter erzählt dermaßen niederschmetternde Dinge, dass Rod erkennt, er kann niemals wieder in seine eigene Zeit zurückkehren. Er befiehlt volle Kraft voraus. Nach seinem Unfalltod beginnt sein Leben erneut - wie in einer ewigen Filmschleife…
Meine Wertung: [7]
Aliens in der fernen Zukunft haben die Technologie entwickelt, um Szenen aus der Vergangenheit vorübergehend wieder zu beleben. Als Ergebnis erlebt Rodney Furnell einen Tag aus seinem Leben im 20. Jahrhundert immer und immer wieder. Rodney steckt in einer Zeitschleife - und er weiß es! Obwohl er nichts daran ändern kann, was er tat, und gezwungen ist, seine Handlungen immer wieder neu zu erleben. Rodney ist sich der endlosen Wiederholung sehr bewusst aber er kennt die Ansichten der fremden Zuschauer nicht. Die Aliens wissen zwar dass Rodney sich ihrer Gegenwart bewusst ist, aber sie erkennen nicht die Schrecken des Fegefeuers, das sie ihm auferlegt haben. Rodney ahnt nur, dass er nur eine Touristenattraktion geworden ist. Sobald er allerdings bemerket, dass diese Schleife plötzlich einen Fehler hat, ergreift er seine Chance um auszubrechen. Leider hat er nicht nicht mit der perfide perfekten Technik gerechnet die hier am Werk ist - der Tod ist leider keine Möglichkeit dieser Tortur zu entkommen!
In dieser kurzen Story kombiniert der Autor zentrale Themen der Moderne: die Wahrnehmung der Absurdität einer repetitiven Existenz, die Selbstentfremdung durch Fremdbestimmung, das Scheitern jeder Befreiungsbewegung in diesem System, die letztendliche Selbstzerstörung. Und doch können wir Mitgefühl für Rodney Furnell aufbringen, diesen Gefangenen einer Filmhandlung, die nur einen Tag dauert: Eine Art "Und täglich grüßt das Murmeltier", mit einem Sisyphus als Akteur.
Da Aldiss diese Story schon 1955 veröffentlicht hat muss man natürlich bei der Bewertung wesentlich großzügiger sein obwohl sie recht kurz ist. Aber man muss ihm halt zugestehen, dass er wohl der erste war, der das Thema Zeitschleife so gekonnt verwendet hat.
Die Story erschien im Original bisher 25 x
l weitere Übersetzungen: Nooit van Mijn Leven! [NL], Minden időké ő... [HU]


Ein für dieses Genre interessantes Buch...

Barrierefreie Programmierung - PlugIns: Java - Sie sind Besucher besucherzaehler-homepage [+ 98289 vom alten Zähler]