ZEITREISENDER.NET
 
ZEITREISEN l Das Experiment







Status: neu erfasst 11.9.2018 [1275]
 















Zuerst erschienen im Magazin: Galaxy Science Fiction, Februar 1954 - Cover: Ed Emshwiller (Emsh)   Erste Original-Erscheinung in Anthologie: Honeymoon in hell - Cover: Louis S. Glanzman Neuste mir bekannte Originalerscheinung in der Anthologie: If this goes wrong... - Cover: Dominic Harman 1.795 KB = 277 Seiten In deutsch1958  zuerst erschienen in der Heft-Anthologie: Galaxis 1 ebenfalls 1963 erschienen in der Heft-Anthologie: Flitterwochen in der Hölle 
#Paradoxon  
  Fredric Brown    
    ebenfalls 1978  erschienen in der Magazin-Anthologie: 2001: Das deutsche Science Fiction Magazin 1978 ebenfalls 1981 erschienen in der Anthologie: Die besten SF-Stories von Fredric Brown      

Originaltitel/Verlag: Experiment [1954] Galaxy Publishing Corporation [USA] Cover siehe oben
Autor: Fredric Brown
Zuerst erschienen im Magazin "Galaxy Science Fiction", 1954  -
Cover: Ed Emshwiller (Emsh)

1 Seite l Zeitmaschinen-Zuordnung: l Übersetzung: Lothar Heinecke
Erste Original-Erscheinung in Buch - Anthologie:
"Honeymoon in hell" [1963] Bantam Books [USA]
Cover: Louis S. Glanzman
Neuste mir bekannte Original-Erscheinung - Anthologie:
"If this goes wrong... " [2017] Baen [USA] 
US ISBN: 1-476-78202-4     ISBN13: 978-1-476-78202-7
Cover: Dominic Harman
Die Story ist ja extrem kurz - nur eine Seite! - aber sie ist richtig gut. Deshalb habe ich sie mit eigenen Worten hier einfach mal reingestellt. Aber - Spoilergefahr!
Fredric Brown ist vielleicht am besten bekannt für seinen Humor und für seine Beherrschung der "kurzen kurzen" Kurzgeschichten von 1 bis 3 Seiten, oft mit genialen Plots und überraschenden Enden. Humor und eine etwas postmoderne Sichtweise übertrugen sich auch in seine Romane.
Inhalt: "Die erste Zeitmaschine, meine Herren", informierte Professor Johnson stolz seine beiden Kollegen. "Es stimmt, sie ist nur ein kleines experimentelles Modell. Sie funktioniert nur bei Objekten mit einem Gewicht von weniger 1,5 Kilo und einer kurzen Entfernung in die Vergangenheit oder Zukunft von zwölf Minuten oder weniger. Aber es funktioniert." Die kleine Maschine sah aus wie eine Portowaage - mit Ausnahme von zwei Zifferblättern in dem Teil unter der Plattform. Der Professor hielt einen kleinen Metallwürfel hoch. "Unser experimentelles Objekt ist ein Messingkubus mit einem Gewicht von circa 500 Gramm. Zuerst werde ich es fünf Minuten in die Zukunft schicken." Er beugte sich vor und stellte eines der Zifferblätter auf die Zeitmaschine ein. "Seht euch eure Uhren an", sagte er. Sie sahen auf ihre Uhren. Professor Johnson legte den Würfel sanft auf die Plattform der Maschine - und er verschwand. Genau fünf Minuten später erschien er wieder. Professor Johnson hob ihn wieder auf. "Jetzt fünf Minuten in die Vergangenheit." Er stellte das andere Zifferblatt ein. Er hielt den Würfel in der Hand und schaute auf seine Uhr. "Es ist sechs Minuten vor drei Uhr. Ich werde jetzt den Mechanismus aktivieren, indem ich den Würfel auf die Plattform setze, genau um drei Uhr. Deshalb sollte der Würfel fünf Minuten vor drei aus meiner Hand verschwinden und auf der Plattform erscheinen, fünf Minuten bevor ich ihn dort platziere." "Wie kannst du es dort hinstellen?" fragte einer seiner Kollegen. "Wenn meine Hand sich nähert, verschwindet sie von der Plattform und erscheint in meiner Hand, um dort platziert zu werden. Drei Uhr. Beachten Sie bitte was geschieht..." Der Würfel verschwand aus seiner Hand. Es erschien auf der Plattform der Zeitmaschine. "Seht ihr? Fünf Minuten bevor ich es dort platzieren werde, ist es da!" Sein anderer Kollege runzelte die Stirn wegen des Würfels. "Aber", sagte er, "was wäre, wenn sie jetzt, fünf Minuten, bevor Sie es dort hingegeben haben, schon darüber nachdenken sollten und es nicht um drei Uhr aufstellen sollten? Wäre das nicht ein Paradoxon?" "Eine interessante Idee", sagte Professor Johnson. "Ich hatte nicht daran gedacht, und es wird interessant sein, es zu versuchen. Gut, ich werde nicht..." Es gab kein Paradoxon. Der Würfel ist geblieben. Aber der gesamte Rest des Universums, Professoren und alles andere, verschwanden.
Meine Wertung: [7]
Wie oben schon erwähnt: Die Story ist ja extrem kurz - nur eine Seite! - aber sie ist richtig gut. Deshalb habe ich sie mit eigenen Worten hier einfach mal reingestellt. Aber - Spoilergefahr! Eine Handlung so auf den Punkt zu bringen zeichnet den Autor besonders aus. Das Ende ist so, wie ich es bei guten Romanen und Kurzgeschichten einfach liebe... Bumm!
Mit dem Titel "Das Experiment" sind bisher jeweils eine Story von Thea Grade [1957], Fredric Brown [Experiment, 1958/1963/1981], Rimma Kasakowa [Эксперимент, 1958], Thomas Le Blanc [1975], Eva Maria Mudrich [1975], Rainer Fuhrmann [1976] und Pavel Toufar [Experiment, 1995], ein Roman von Jerry Oltion [Isaac Asimov´s Robot City - Roboter & Aliens - Band 6], ein Roman von Boris & Arkadi Strugatzki [Град обреченный, 2002], eine Anthologie von Dieter Hasselblatt [1975], ein Roman aus der Serie Maddrax [059], ein Comic aus dem Zyklus "Geschichten aus dem Wunderland", sowie eine Folge aus der TV-Serie Fringe [Staffel 1, Episode 02] und aus der TV-Serie Star Trek [Staffel 4, Episode 05], aus der TV-Serie Sliders [Staffel 5, Episode 17], sowie bisher sechs Werke die "Das Experiment" als Zusatz im Titel verwenden, erschienen
Mit dem Originaltitel "Experiment" sind bisher jeweils eine Story von Roscoe Clark, F.R.C.S. [1939], Kay Rogers [1953], Fredric Brown [1954], Othello F. Peters [1972], Dale C. Donaldson [1972], Beverly Goldberg [1973], William K. Carlson [1973], R.H. Barlow [auch "The experiment", 1974], Piers Anthony [2016] und Oliver Fröhlich & Christian Montillon [2016], sowie bisher 526 Werke die "experiment" als Zusatz im Titel benutzen, erschienen
[Es werden nur Werke angezeigt, die in die erfassten Genres passen bzw. im SF-Bereich angesiedelt sind!]

weitere Übersetzungen: Deux instantanés: Expérience / Rien qu'une petite expérience / Expérience [F], L'esperimento / Esperimento [I] / Experiment [NL] 
l Die Story erschien im Original bisher 18 x !


Ein für dieses Genre interessantes Buch...

Barrierefreie Programmierung - PlugIns: Java - Sie sind Besucher besucherzaehler-homepage [+ 98289 vom alten Zähler]