ZEITREISENDER.NET
 
PARALLELWELTEN l Welt am Draht  







Status: bearbeitet/ergänzt 12.1.2018
















DVD
Trailer
mit engl. UT
Fred Stiller [Klaus Löwitsch] an seinem Supercomputer Simulacron          

Filmdaten Fernsehfilm: 1973 [2 Teile] Deutschland
Drehbuch: Rainer Werner Fassbinder, Fritz Müller-Scherz, Daniel F. Galouye [Romanvorlage]
Regie: Rainer Werner Fassbinder
Darsteller: Klaus Löwitsch, Barbara Valentin, Mascha Rabben u.a.
Musik: Gottfried Hüngsberg, Fleetwood Mac
204 (99+105) Minuten - FSK 16
Veröffentlichungsdaten: DVD [2010]
Handlung

Teil 1: Im Institut für Kybernetik und Zukunftsforschung können mit dem Computer Simulacron politische, gesellschaftliche und ökonomische Vorgänge der Zukunft derart exakt simuliert werden, als fänden sie bereits heute statt. Professor Vollmer, der Leiter dieses Forschungsprojekts, begeht eines Tages - unter merkwürdigen Umständen - Selbstmord. Nachfolger wird sein bisher engster Mitarbeiter Dr. Fred Stiller. Er glaubt nicht an den Selbstmord Vollmers. Und er behauptet, der Sicherheitsbeauftragte des Instituts sei spurlos verschwunden. Stiller muss sich gegen Pressionen des Stahlkonzerns Hartmann zur Wehr setzen: Der Konzern will Informationen über die Stahlproduktion in den nächsten 20 Jahren. Bei seinen Nachforschungen über Vollmer wird Stiller gelegentlich von Eva Vollmer, der Tochter des Professors, unterstützt.
Teil 2: Stiller fängt an, allmählich zu begreifen. Auch die Welt, in der er scheinbar real lebt, ist nur das Simulationsmodell eines anderen Computers. Diese Erkenntnis macht Stiller gefährlich. Man will ihn verhaften, er flieht. Eva erklärt ihm: "Ich bin die Projektion einer wirklichen Eva aus der einzigen realen Welt !" Sie stellt den Kontakt zwischen beiden Welten her. Während Stiller vor dem Institut von Polizisten erschossen wird, befindet er sich gleichzeitig mit Eva, die sein Bewusstsein ausgetauscht hat, in einer anderen Welt... wirklich der realen Welt ?
Der Roman wurde 1999 erneut als The 13th Floor – Bist du was du denkst? verfilmt. Der Film wird als Serie eingetragen, obwohl er ja nur aus zwei Teilen besteht. Musikstücke mit dem Titel "Welt am Draht" finden wir auf den Alben "Black Noise" [Dance & Electronic] von Pantha du Prince und auf "Kalk Seeds" von März. Diese Titel haben aber nichts mit dem Film zu tun.
Meine Wertung: [10]
Ich habe den Film damals mit Begeisterung gesehen. Die Handlung ist eh schon einfach genial [natürlich dank der Vorlage von Daniel F. Galouye], aberFassbinder hat es geschafft, dem Film eine absolut reale Note und Ausstrahlung zu geben. Die Darsteller sind perfekt gewählt und die Dialoge und Reaktionen kommen einfach lebensnah rüber. Auch die Ausstattung ist [vor allem für die damalige Zeit] genial gewählt und würde auch heute noch nicht antiquiert wirken. Die Handlung insgesamt [also "reale" Welt und Simulation] dürfte wohl in den 60/70er Jahren angesiedelt sein [im Roman ist es so, der Film vermittelt ebenfalls diesen Eindruck], es wird allerdings nie auf eine bestimmte Zeit hingewiesen. Ich kann dem Film nur das Prädikat "absolut sehenswert" verleihen!


Ein für dieses Genre interessanter Film...

Barrierefreie Programmierung - PlugIns: Java - Sie sind Besucher besucherzaehler-homepage [+ 98289 vom alten Zähler]