ZEITREISENDER.NET
 
ZEITREISEN / ROBOTER [CYBORGS] / MUTANTEN | Cyborg 2087  







Status: bearbeitet/ergänzt 24.4.2018

#1966
#Cyborg
#Telepathie














Cyborg 2087 - Filmplakat
Trailer (org.):
           

Filmdaten Kinofilm: Originaltitel: Cyborg 2087 [1966] USA
Drehbuch: Arthur C. Pierce l Regie: Franklin Adreon
Darsteller: Michael Rennie, Karen Steele, Warren Stevens, Eduard Franz, Wendell Corey u.a.
Musik: Paul Dunlap
86 Minuten - FSK: ? Jahre
Zeitmaschinen-Zuordnung: MM l Roboter-Zuordnung: l Mutanten-Zuordnung:
Wer den kompletten (Original-)Film sehen möchte [in 9 Teilen] - bitte sehr:
Die Zeitmaschine: Eine goldfarbene Röhre mit konischen Enden [sieht aus wie zwei zusammengefügte Glühbirnenfassungen]. Aus einem externen Kontrollraum wird sie programmiert, hat aber innen auch eine Art Steuereinheit. Soweit ich weiß, hat sie 2 Plätze.
Handlung: 1966 entdeckt Professor Marx ein Mittel, mit dem man die Menschen per Telepathie kontrollieren kann. Im Jahr 2087 werden Cyborgs in menschlicher Form geschaffen und mit dem Mittel kontrolliert. Einige Cyborgs haben es geschafft, sich von der Kontrolle zu lösen. Sie schicken einen der Ihren, Garth, zurück ins Jahr 1966, kurz bevor der Professor seine Entdeckung macht. Garth soll Marx davon überzeugen, seine Entdeckung geheim zu halten. Die Gegner der freien Cyborgs schicken zwei Männer, ebenfalls Cyborgs, hinter Garth her, die ihn töten sollen. Garth versichert sich der Hilfe von Sharon, der Assistentin des Professors. Sie soll ihm helfen, einen Mechanismus aus seinem Körper zu entfernen. Dieser Mechanismus hilft seinen Verfolgern ihn aufzuspüren. Sharons Freund Dr. Zeller operiert erfolgreich den Mechanismus aus dem Körper des Cyborgs. Garth und Dr. Zeller versuchen, die Verfolger durch Stromschläge zu töten, doch der Versuch schlägt fehl. Garth beauftragt Sharon telepathisch, den Professor zu ihm zu bringen. Er kann seine Verfolger überwältigen und mit Marx in die Zukunft reisen. Marx erkennt, was seine Entdeckung anrichten wird und willigt ein, sie geheim zu halten. Als Resultat verschwindet Garth, während die Leute, die ihm geholfen haben, sich nicht mehr an ihn erinnern können.
Meine Wertung: [3]
Die Handlung erinnert sehr an Terminator. , die Cyborgs an den Sechs-Millionen-Dollar-Mann. Man kann sich den Film ansehen und darf sich über etliches amüsieren - Frisuren, Kleidung, Geräte - ein klassischer B-Movie Streifen eben. Einen gewissen Unterhaltungswert kann ihm aber nicht absprechen. Technisches: Der Film hat nur wenige dynamische Effekte und die Bilder sind nicht wählerisch - im Allgemeinen wirken sie billig produziert. Die Farben sind ein wenig matt, aber das Gesamtbild ist sauber und konsistent. In den wenigen Nahaufnahmen gibt es ein ordentliches Detail und die Tiefe ist offensichtlich.


Ein für dieses Genre interessanter Film...

Barrierefreie Programmierung - PlugIns: Java - Sie sind Besucher besucherzaehler-homepage [+ 98289 vom alten Zähler]