Allgemeine Infos zu diversen Themen, z.B. technische Informationen zur Site oder Bedienung...








Hier findet Ihr immer
mal wieder ein interessantes Filmplakat

         

ZEITEFFEKT|Clockstoppers  Status: bearbeitet/ergänzt 9.5.2017

Clockstoppers l Original-Filmplakat l Dieser Film kostenlos? l Einführung l
[Trailer engl.]
Filmdaten Kinofilm: Originaltitel: Clockstoppers [2002] USA
Drehbuch:  Rob Hedden, Andy Hedden, J. David Stem, David N. Weiss
Regie: Jonathan Frakes
Darsteller: Jesse Bradford, Paula Garcés, French Stewart u.a.
Musik: Jamshied Sharifi
94 Minuten - FSK: 12 Jahre
Veröffentlichungsdaten: DVD [2002] 90 Minuten

Zeiteffekt: Zv / Zb

Wer hat sich insgeheim nicht schon einmal gewünscht, er könne die Zeit anhalten und Dinge an einen anderen Platz verrücken? Eine Uhr mit einer solchen Fähigkeit fällt Zak in die Hände, einem Teenager, dem es nicht schnell genug gehen kann im Leben. Er benutzt die Uhr, um damit bei Francesca, einem hübschen Mädchen in das er verliebt ist, Eindruck zu schinden. Aber beide müssen schon bald vor einer Regierungsbehörde fliehen, welche von einem gewissenlosen Agenten geleitet wird und die um jeden Preis in den Besitz der Uhr gelangen will.

Ob der Film überhaupt in den deutschen Kinos lief ist mir nicht bekannt - ich konnte nur das Originalplakat finden...
 
Meine Wertung: [2]
Der Film ist so eine Art Zurück in die Zukunft in Modern [aber nur weil er auch als Komödie angedacht ist...]. Leider mangelt es hin und wieder an der Logik obwohl die Idee sicher nicht schlecht ist [allerdings auch nicht ohne Vorbilder, die zudem besser sind] und man etwas daraus hätte machen können. Nur als Beispiel sei hier mal erwähnt, dass bei einem Zeitstillstand nichts bewegt werden kann! Der Text zum Film ist also falsch. Im Film selber wird dies allerdings auch korrekt angesprochen. Der Effekt ist also nicht das stoppen der Zeit sondern nur eine extreme Verlangsamung bzw. eine extreme Beschleunigung der Protagonisten. Einige nette Spezialeffekte. Die Musik ist allerdings dank guter Bands und Künstler richtig gut. Ein typischer Teenie-Film mit lustigen Szenen aber halt auch ab und an unrealistischen Ereignissen. Man darf auch nicht vergessen, dass der Regisseur immerhin Jonathan Frakes ist, der Commander William T. Riker bei Star Trek - Die neue Generation, spielt! Warum er sich für dieses seichte Teil hergibt kann ich wirklich nicht verstehen. Für jeden echten Zeitreisefan einfach unerträglich und grottenschlecht, sorry...

Barrierefreie Programmierung - PlugIns: Java - besucherzaehler-homepage