ZEITREISENDER.NET
 
AUTOREN M 1 







Status: bearbeitet/ergänzt 8.7.2018  [2165]
Hinweise zu dieser Seite Werke, die keinen Link haben sind im Moment noch nicht eingebunden, sorry... l [Ü] = Übersetzung l [*] = Geboren / [] = Gestorben
Werke in grau (i.d.R. ) passen zwar nicht in die Genres, aber die Übersetzung wird auf diversen Seiten explizit einem Autor zugeordnet l Auch wenn eine Story in mehreren Anthologien erschienen ist, wird nur eine angezeigt...

Alphabetische Schnellsuche: A B C D  E F G H I J K L M1 M2 M3 M4 N O P Q R S T U V W XYZ

Maack, Dorothee - Am Anfang war das Eis [Ü] [LTB 282]
l Mysteriöser Maskenball [Ü] [LTB 285]
                              dt. Übersetzerin - Leider keine Autoren-Informationen
MacDonald, Allen - Süße Schmerzen
                              amerik. Drehbuchautor - Leider keine Autoren-Informationen
MacDonald, George - Lilith
                                       MacDonald war ein Zeitgenosse von Charles Lutwidge Dodgson, besser bekannt unter dem Namen Lewis Carroll, dem Autor von
                                      Alice im Wunderland! Nach einem recht bewegten Leben zog er mit seiner Familie nach Hastings, wo Carroll lebte. Dieser übergab ihm
                                      damals das Manuskript von Alice im Wunderland und der Sohn von MacDonald, Greville, war total begeistert von der Geschichte. Das
                                      überzeugte dann letztlich Carroll die Geschichte zu publizieren. Hier erkennt man also, wie ein Zufall dazu führt, dass ein heute so
                                      herausragendes Werk dem Publikum zur Kenntnis gebracht wurde. Wären sich diese beiden Autoren nicht begegnet, dann wäre das Werk
                                      vielleicht in irgendeiner Kiste verschwunden und nie aufgetaucht!
MacDonald, John D. - Flucht in die rote Welt
MacHale, D.J. - Pendragon
                                  [*11.3.1956 in Greenwich, Connecticut, USA] Donald James MacHale ist Drehbuchautor, Produzent und Regisseur zahlreicher
                                 erfolgreicher amerikanischer Jugendfilme und TV-Serien. Während seiner Schulzeit in Greenwich war er ein begeisterter Sportler, nebenher
                                 jobbte er als Tellerwäscher in einem Steakhouse, gravierte Sporttrophäen und sammelte Eier in einer Hühnerfarm. MacHale studierte an der
                                 New York University Filmproduktion, und in New York begann auch seine Karriere in der Filmbranche. Er produzierte viele sehr erfolgreiche
                                 Jugendserien für das amerikanische Fernsehen. Viele seiner Jugendserien wurden ausgezeichnet, unter anderem mit dem renommierten
                                 Gemini-Award. MacHale lebt mit seiner Frau Evangeline in Manhattan Beach, Kalifornien [Stand 2015]
Machatschek, Heinz - Mit ungesteuerten Raketen in den Kosmos
                                   dt. Autor - Leider keine Autoren-Informationen
Mackenzie, Anderson - Erinnerungen einer Ermordung
                                    Drehbuchautor - Leider noch keine Autoren-Informationen
MacLean, Katherine - Spionage
                                      [*22.1.1925 in Glen Ridge, New Jersey, USA] Katherine Anne MacLean - weitere Pseudonyme: K. Maclean; Catherine MacLean;
                                     Katherine MacLean Dye; G.A. Morris  Leider keine weiteren dt. Autoren-Informationen
Macourek, Milos - Die Märchenbraut
Maddock, Larry - Hannibal Fortune
                                [*10.10.1931 in Eaton Rapids, Michigan, USA; † 14.4.2009] Jack Owen Jardine - Pseudonyme: Larry Maddock, Howard L. Cory 
                                Leider keine weiteren Autoren-Informationen
Maeter, Hans - alle [Ü]: Blitzkrieg. Die Nazi-Invasion in Amerika l Der Flug des Pferdes l
Der Infinitiv von Go l Der verwundete Himmel [Star Trek] l
                             Die Chroniken der Zeitpatrouille l Zeitpatrouille

                             alle [Ü] : Aus dem Bilderbuch l Azteken l Bei den haarigen Erdenmenschen l Computer streiten nicht l  Das Jahr der Erlösung l Delenda Est l
                             Der Flug des Pferdes l Der Former l Der Mann in seiner Zeit l Der Mut, ein König zu sein l Der Spatz in der Hand l Der Tod im Käfig l
                             Die Gibraltar-Fälle l Die letzte Festung l Die Trauer Odins des Goten l Ein Mann seiner Zeit l Ein unfaires Spiel (Poul Anderson) l
                             Ein Versuch, die Vergangenheit zu ändern
l Ein unfaires Spiel (Bernd Ulbrich) l Ein Wolf in der Zeitmaschine l Elfenbein, Affen und Pfauen l
                             In meiner Zeitmaschine ist ein Wolf! l Leviathan! l Menschenauflauf l Mitleid? Mit Menschen? l Nur ein Fabeltier l Stern des Meeres l
                             Tod durch Ekstase l Wozu ist ein Glasdolch gut? l Zeitpatrouille

Maguire, Jeff - Timeline
Mahlow, René - alle [Ü]: 30 Jahre Magazin of Fantasy and Science Fiction l Als wir aufbrachen, um das Ende der Welt zu sehen l
                         Die Reise zum Ende der Welt l Ein endloser Sommer l Heyne Science Fiction Jahresband 1980 l Reise zum Ende der Welt l
                         Sein Stündchen auf der Bühne
                         dt. Übersetzer - Leider keine Autoren-Informationen
Mahr, Kurt - siehe:
Mai, Manfred - Die geheimnisvolle Tür
Mailer, Cecil O. - Treffpunkt Zukunft
                               Pseudonym von Kurt Mahr
Makyo, Pierre - Die Reise ans Ende der Welt
Malsch, Eva - alle [Ü] : Das Treffen mit Medusa l Die 7 Todsünden der Science Fiction l Die besten Stories von 1940 1941 l Die besten Stories von Fritz Leiber l
                     Die besten Stories von Lester Del Rey
l Ein Junge und sein Hund l Science Fiction hall of fame 1 + 2: Die besten Storys 1934-1963 l
                     Sternenpost - 3. Zustellung l

                     alle [Ü] : Aberglaube l Als wir aufbrachen, um das Ende der Welt zu sehen
l Armer Superman l Bei klarem Verstand l Briefe von Laura l Das Elfenei l                      Das Monstrum l Das Nest l Das Schiff startet um Mitternacht l Der kleine Gott / Der mikrokosmische Gott l Der Kupferschmied l
                     Der Mann, der niemals jung wurde
l
Der Sitz des Gerichts l Der Tag ist vorbei l Der verzauberte Wald l Die großen Ferien l Die Hüter des Hauses l
                     Die Jahre rücken heran l Die Jenseits AG l Die kleine alte Miß Macbeth l Die Nacht, in der er weinte l Die Rache ist mein l Die Reise zum Ende der Welt l

                    
Die Schaukel l Die Schwingen der Nacht l Die Zeit, als Spirale aus Halbedelsteinen betrachtet l Die Zeit braucht ein Skelett l Ein Eimer (Kübel) Luft l
                     Eine neue Attraktion l Ein Schreibtisch voller Mädchen l Es hätte schiefgehen können l
Gesucht - ein Feind l Göttlicher Wahnsinn l Helen O'Loy l
                     Ich muß mal wieder würfeln l In deine Hände l Instinkt l Klein-Jimmy l Mariana l
Lügner! l Mechanische Mäuse l Reise zum Ende der Welt l
                     Späte Einsicht l
Und es kommt von da draußen l Weil ich eifersüchtig bin l Welt im Dämmerlicht l Zeit, angenommen als eine Helix von Halbedelsteinen
                     dt. Übersetzerin - Leider keine Autoren-Informationen
Maly, Herbert W. - Der metallene Traum [Hg]
                                 Externer Link ins Internet zu Wikipedia Pseudonym von Wolfgang Jeschke
Malzberg, Barry N. - Brennpunkt Zukunft 3 [Hg]
Mamczak, Sascha - Curt Siodmak: "Europa - USA - Europa" l Der unmögliche Planet [Hg] l Ich muss schreien und habe keinen Mund [Hg] l
                                    Vorwort (Paycheck) l Was ist da drin? l Zeit aus den Fugen [Hg]
Mamlejew, Jurij - Die irrlichternde Zeit
                           [*11.12.1931 in Moskau, Russland  † 2014] Sohn eines Psychiaters, der 1937 während des "Großen Terrors" (der Stalinistischen Säuberungen),
                           verhaftet wurde und verschwand. Mamlejew studierte am Forstwissenschaftlichen Institut und arbeitete danach als Mathematiklehrer. In den 60er
                           Jahren begann er zu schreiben. Seit Ende der 50er Jahre war seine Wohnung Treffpunkt eines literarisch-philosophischen Geheimzirkels, dessen
                           Mitglieder sich "sexuelle Mystiker" nannten und okkulte Lehren, indische Philosophie, Psychoanalyse und Theosophie erforschten. In den
                           Erzählungen und dem 1966 bis 1968 entstandenen Hauptwerk "Der Mörder aus dem Nichts" entwickelte Mamlejew seinen "metaphysischen
                           Realismus", wonach "die Kenntnis des sichtbaren Lebens [eine weit profundere Kenntnis als die, über die ein Realist des 19. Jahrhunderts verfügen
                           musste] nur der erste Schritt ist; danach gilt es, zu einer weit schrecklicheren Realität vorzustoßen". Unnötig zu sagen, dass in der Sowjetunion
                           keine öffentlich zugängliche Zeile dieses Autors erscheinen konnte. Diese Prosatexte kursierten nur im Untergrundverlag Samizdat. Malmejews
                           literarische Welt ist eine Welt des Abnormen und Perversen, makaber und ungeheuerlich, bevölkert von monströsen, degenerierten Gestalten,
                           darunter Satanisten, Nekrophile, Scheintote, religiöse Mystiker und Egosexisten. Die Figuren treibt immer wieder die Unbegreiflichkeit des Todes,
                           den sie schänden und zugleich anbeten, das Geheimnis des jenseitigen Lebens und der Unsterblichkeit, die Suche nach unbekannten Formen des
                           menschlichen Daseins. Mamlejew ist ein polemischer Vertreter einer Ästhetik des Bösen, die in grellen Farben die finstere, vernunftabgewandte
                           Seite der menschlichen Seele beleuchtet. 1974 emigrierte er in die USA, wo er an der Cornell University als Nachfolger von Vladimir Nabokov
                           Literatur lehrte. 1983 ging er nach Paris. In Russland wurde er erst im Zuge der Perestroika einem breiteren Publikum bekannt. Von jungen
                           Moskauer Schriftstellern - Vladimir Sorokin oder Viktor Jerofejew etwa - wurde er als Erbe De Sades und Batailles, Gogols und Dostojewskijs
                           verehrt, als radikaler Avantgardist, als polemischter Vertreter einer Ästhetik des Bösen. 1991 folgte er der Einladung Gorbatschows, nach Russland
                           zurückzukehren. Er lehrte indische Philosophie an der Moskauer Staatsuniversität. Heute [2013] lebt er als freier Autor in Moskau und Paris.
                           Mamlejew erhielt im Jahr 2000 den Puschkin-Preis der Alfred-Toepfer-Stiftung.
Mandrake, Tom - Fringe 1 2
Mangum, Andrew - Flucht aus dem Wunderland
                              amerik. Comiczeichner - Leider keine Autoren-Informationen
Mann, George - Affinity Bridge
Mann, Phillip - Ein Land für Helden
                            [*7.8.1942 in Northallerton, Yorkshire, England, GB] Lebt jetzt in Neuseeland Leider keine weiteren dt. Autoren-Informationen
Manning, Jack - Der erste selbstverdiente Geldschein [Eine gewinnbringende Zeitreise] [LTB 89]
                         [*1920 † 1986] amerik. Comiczeichner. War von 1940-41 Zeichner in den Disney Studios. Er arbeitete danach für viele weitere Filmstudios als
                         Animationszeichner und später auch im Comicbereich. Zeichner für Walt Disneys Lustige Taschenbücher
Manning, Russ - Magnus - Robot-Kämpfer
                          amerik. Comiczeichner & Autor - Leider keine Autoren-Informationen
Manrique, José Maria - Das Amulett der Elfen [LTB 276]
                                         span. Comiczeichner. Seit 1994 zeichnet er unter anderem für Walt Disneys Lustige Taschenbücher in Dänemark - Leider keine
                                         weiteren Autoren-Informationen
Manthey, Hardy - Die Zeitreisende
                                 Leider noch keine Autoren-Informationen
Marconi, Massimo - Das fatale Pokalfinale [LTB 128]
l Die Geschichte steht Kopf [LTB 180]
                               [*13.6.1945 in Mailand, Italien] Autor und Texter für Walt Disneys Lustige Taschenbücher - Leider keine weiteren Autoren-Informationen
Marderosian, Mark - Der König von Narnia. Spiel- und Rätselbuch
                                 Leider noch keine Autoren-Informationen
Marinato, Manuela - Die Geheimwaffe des Pharaos [LTB 166]
                                [*29.9.1948 in Mestre, Italien] Autorin und Texterin für Walt Disneys Lustige Taschenbücher - Leider keine weiteren
                                Autoren-Informationen
Marini, Roberto - Im Land der Träume [LTB 152]
                                [*12.11.1958 in Tarquinia, Italien] Comiczeichner - Marini studierte am Istituto d'Arte di Civitavecchia. Von 1982 bis 1986 bearbeitete er
                                Disney-Cover, auch Korrekturen von anderen Zeichnern und für Walt Disneys Lustige Taschenbücher. Ab 1986 arbeitet er als freier Zeichner
                                für Merchandising-Produkte - Leider keine weiteren Autoren-Informationen
Marker, Chris - Am Rande des Rollfeldes
Markov, Peter - Die Märchenbraut
                         Leider noch keine Autoren-Informationen
Markus, Christopher - alle : Der König von Narnia
l Prinz Kaspian von Narnia
Marrak, Michael - Morphogenesis l Wiedergänger l Wiedergeburt
Marsilii, Bill - Déjà Vu - Wettlauf gegen die Zeit
                    [*1962] amerik. Drehbuchautor - Leider keine weiteren Autoren-Informationen
Martin, George R.R. - Belagert l Die zweite Stufe der Einsamkeit l Traumlieder I III
Martin, Otto - Die höhere Instanz
l Ein unbekanntes Feuer [Die Zeitmenagerie]
                      dt. Übersetzer - Leider noch keine Autoren-Informationen

Verlagspseudonym: Unter einem Verlagspseudonym arbeiten mehrere Autoren unter einem fiktiven Namen zusammen. Ein Verlags-Pseudonym wird i.d.R. vom Verlag [meist für bestimmte Serien] vorgegeben und mehrere Autoren arbeiten dann unter diesem Pseudonym zusammen. Ob dies von den Autoren wirklich gerne getan wird mag ich bezweifeln, zumal diese dabei oft an Serien arbeiten, die nicht wirklich eine hohe Qualität vorweisen können - halt Massenware... Etliche einzelne Autoren benutzen allerdings gerne Pseudonyme für Ausgaben bei einem bestimmten Verlag bzw. nur für ein spez. Genre (z.B. Western, Horror usw.) - als Beispiel mag da Kurt Brand gelten, der eine fast unübersehbare Anzahl solcher Pseudonyme nutzte! Diese Pseudonyme sind dann allerdings nicht unter Verlags-Pseudonym einzuordnen.
zurück nach oben

 

 


Hier seht Ihr immer das Buch, das ich gerade lese...

Barrierefreie Programmierung - PlugIns: Java - Sie sind Besucher besucherzaehler-homepage [+ 98289 vom alten Zähler]